Bergungsgruppe 2 / Sprengen (FGr B2/Sp)

Taktisches Zeichen Bergungsgruppe 2 / Sprengen

Grundausstattung und Grundaufgaben der Bergungsgruppe 2 (B2) ähneln auf den ersten Blick weitgehend denen der Bergungsgruppe 1. Über diese Grundaufgaben hinaus ist die Bergungsgruppe 2 aber noch mit zusätzlichen, alternativen oder leistungsfähigeren Geräten ausgerüstet – insbesondere mit Geräten zur Erzeugung von elektrischer Energie und entsprechend zugehörigen Arbeitsgeräten.

Damit kann die Bergungsgruppe 2 auch dort retten und bergen, wo höhere Leistung oder alternative Antriebsformen erforderlich sind – z. B. wenn verbrennungsgetriebene Werkzeuge und Maschinen aus Gründen der Lärm- oder Abgasvermeidung nicht eingesetzt werden können.

Die Bergungsgruppe 2 ist zudem  in besonderer Weise das Bindeglied zu den Fachgruppen, von denen einige nur durch die technische Ausstattung dieser Bergungsgruppe (insb. durch Stromversorgung) ihre volle technische Leistungsfähigkeit entfalten können. Die Geräteausstattung der Bergungsgruppe 2 ergänzt und erweitert daher die Leistungsfähigkeit der Bergungsgruppe 1 sowie der Fachgruppen.

Bei der Tübinger Bergungsgruppe 2 kommen zudem Sonderfunktionen im Bereich Sprengen hinzu (B2(A)/Sp), die sich aus einer Zusammenlegung der Bergungsgruppe 2 mit der ehemaligen Fachgruppe Sprengen ergeben:

Moderne Sprengtechnik kann helfen, das Leben von Menschen und Tieren zu retten, Sachwerte zu erhalten und Gefahrenquellen zu beseitigen. Die Experten der Bergungsgruppe 2 / Sprengen verfügen über die Fachkenntnis und Mittel, um etwa verbogene Schienenstränge schnell und präzise zu trennen oder einsturzgefährdete Gebäude und Bauwerksteile kontrolliert niederzulegen. Und auch für die Feuerwehr ist die Fachgruppe Sprengen von Interesse: Denn durch gezielte Sprengungen lassen sich z. B. Löschöffnungen herstellen.

Hierbei geht es nie um die spektakuläre Niederlegung von Objekten, sondern um fachkundige Präzisionsarbeit zur Gefahrenabwehr und zur verschiedenartigen Unterstützung von Rettungsarbeiten.

Seit 1969 wurden vom Ortsverband Tübingen zahlreiche von Einsatz- und Übungssprengungen durchgeführt. Im Rahmen der Aus- und Fortbildung findet jedes Jahr ein Übungssprengen im Steinbruch statt.
Das Leistungsspektrum der Fachgruppe Sprengen (FGr Sp) umfasst konkret:

  • Das Beseitigen oder Einebnen von Hindernissen und Trümmern
  • Die Schaffung von Zu- und Abfahrtswegen für andere Einheiten
  • Das kontrollierte Niederlegen von einsturzgefährdeten Bauwerken oder Bauwerksteilen
  • Einbruchsprengungen zur Schaffung von Zugängen und Öffnungen in Bauwerken, zur Rettung von Personen, als Rauchabzug, als Brandherd-Zugang, etc.
  • Holzsprengungen zum Trennen oder Beseitigen von Holzkonstruktionen, Bäumen, Windbruch etc.
  • Sprengungen von Metallbauteilen zum Niederlegen und Trennen von Gittermasten, zum Trennen oder Lösen von Stahlbauteilen, Schienen, Drahtseilen, etc.
  • Sprengungen zur Hochwasserbekämpfung (z. B. Deichdurchlässe)

Als Fahrzeug steht der Bergungsgruppe 2 / Sprengen ein Gerätekraftwagen (GKW) mit Platz für insgesamt 7 Helfer zur Verfügung. Mit auf dem Dach befestigten Halterungen für zusätzliche Scheinwerfer können Schadensstellen effektiv und großräumig ausgeleuchtet werden.

Ausstattung im Detail

  • Energieverteilersatz
  • Flutlichtleuchtensatz
  • Power Moon
  • Trennschleifer, elektrisch
  • Kettensäge, elektrisch
  • Zuggerät
  • Tauchpumpe 800l/min
  • Tauchpumpe 1500/min
  • Hydraulischer Heber
  • Atemschutzgeräte-Ausstattung
  • Krankentransportausstattung
  • Kettenmotorsäge
  • Stromerzeuger 4,5 kVA
  • Leitern
  • Windenstützen
  • Rüstholzsatz
  • HitzeschutzanzügeIm

Im Zusammenhang mit der Sonderfunktion Sprengen kommen zudem Sprengstoffe, Zündmitteln sowie ein spezielles Sortiment an Werkzeugen und Geräten zur Vorbereitung und Durchführung von verschiedenartigen Sprengungen sowie zur Sicherung von Personen und Sprengstellen hinzu.

Comments are closed.